Verein für Kindertagesstätten links der Isar e.V.

seit 1833 für Ihre Kinder da ...

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Übergang vom Elternhaus zum Kindergarten

Informationsabend für die Eltern ( ohne Kinder)

Wie kann ich meinem Kind den Eintritt in den Kindergarten erleichtern ? Das Kind hat weniger Schwierigkeiten wenn es:

  • sich äußern kann, wenn es etwas will
  • vorher schon Kontakt mit anderen Kindern hat
  • es Freunde auch ohne Eltern besuchen kann
  • sich anziehen kann.
  • Je selbständiger ein Kind ist, desto leichter fällt ihm der Eintritt in den Kindergarten

Kennenlernnachmittag für die Kinder in Begleitung der Eltern

Die neuen Kinder besuchen an einem Nachmittag im Sommer den Kindergarten und können ihn zusammen mit ihren Eltern kennen lernen, aber auch zusammen mit den anderen Kindern spielen.

Die erste Zeit im Kindergarten

Bei Kindergartenbeginn des neuen Kindes soll das Kind

  • In der ersten Woche spätestens um lo.30 Uhr vom Kindergarten abgeholt werden. Die Anwesenheit der Eltern am ersten Tag, soll höchstens ½ Stunde betragen. An den folgenden Tagen die Anwesenheit der Eltern allmählich kürzen.
  • ab der zweiten Woche spätestens um 12.30 Uhr vom Kindergarten abgeholt werden.
  • Bei längerer Buchungszeit ab der 3. Woche bis nach der Mittagsruhe um 14.00 Uhr im Kindergarten bleiben, jedoch nur nach Absprache mit der Erzieherin. An den ersten Tagen, an denen das Kind hier ruht, soll es anschließend an die Mittagruhe gleich abgeholt werden. Erst wenn sich das Kind gut eingewöhnt hat, kann die Betreuungszeit allmählich gesteigert werden!

Übergang vom Kindergarten in die Schule

Im Einzugsgebiet unseres Kindergartens befinden sich sechs Grundschulen,  davon eine private katholische Mädchenschule. Außerdem sind in der näheren Umgebung auch noch zwei Ganztagsschulen. Daraus ergibt sich eine Aufteilung der Kinder auf diese verschiedenen Grundschulen. Zusätzlich kommen noch die Schulen außerhalb des Einzugsgebietes dazu, da einige Eltern der Kinder in der Innenstadt arbeiten, aber nicht hier wohnen. Dadurch ist es für uns nicht einfach mit „der Schule" zusammenzuarbeiten. Mit einer dieser Schulen haben wir seit einigen Jahren den Kontakt intensiviert.

Kooperation Kindergarten – Schule

Gemeinsam mit der Schulleitung und den Lehrerinnen der städt. Grundschule unseres Sprengels (= Klenzeschule) und den Erzieherinnen der umliegenden Kindergärten ( kirchliche -, städtische -, private Träger ) erarbeiteten wir ein gemeinsames Jahreskonzept.

  • Kennenlernen der Schule von innen und außen
  • Elternabend für Vorschuleltern mit der Direktorin, die dazu in den Kindergarten kommt.( Fragen der Eltern zum Thema Schule, werden in diesem Rahmen zwanglos beantwortet)
  • Die Schule lädt zu verschiedenen Veranstaltungen ein( z. B. Flohmarkt, Konzerte, Verkehrskasperl, Sommerfest, usw.)
  • Regelmäßige Hospitationsbesuche in den 1. und 2. Klassen ( Die Kinder erleben „Schule" )
  • Schulkinder besuchen den Kindergarten( Schulkinder lesen den Kindergartenkindern in Kleingruppen vor)
  • Gemeinsam gestalteter Elternabend für die zukünftigen Schuleltern In Workshops erleben die Eltern die schulvorbereitende Arbeit der Kindergärten, die dann im zweiten Teil des Abends von den Lehrern aufgegriffen und thematisiert wird. Alljährlich wird dazu ein spezieller Themenbereich ausgewählt. In dem von der Schule gestalteten Teil des Abends werden auch noch notwendige Informationen von Seiten der Schule an die Eltern weiter gegeben.
  • Am ersten Schultag begleiten die Erzieherinnen ihre ABC-Schützen in die Schule unserer Zusammenarbeit. Am Nachmittag des 1. Schultages sind alle ABC Schützen unseres Kindergartens eingeladen, um über ihre „Schulerlebnisse" zu berichten. Mit einem kleinen gemeinsamen Fest verabschieden wir unsere„Schulkinder" vom Kindergarten.

Durch diese Kooperation wird den Schulanfängern ein stressfreier Schulbeginn ermöglicht.

 

Newsflash

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dem Trägerverein der Kinderhäuser St. Josef und St. Peter beizutreten und so die Arbeit der Kinderhäuser dauerhaft zu unterstützen?